Dank

Nun danket alle Gott
mit Herzen, Mund und Händen,
 der große Dinge tut
an uns und allen Enden, 
der uns von Mutterleib
und Kindesbeinen an
unzählig viel zugut 
bis hierher hat getan.

 

Martin Rinckart (1586 – 1649)

Deutscher Dichter, protestantischer Theologe und Kirchenmusiker der Barockzeit

Evangelisches Gesangbuch 321 | Gotteslob 405

 

 

Quelle: www.wikipedia.de


Zum Bild

Kleines Lied, stetiger Begleiter. Wo trage ich dich hin ? Mitten in meinen Alltag trage ich dich hinein, in meine Rastlosigkeit, in meine Angst, in meine Freude und in meine Trauer, ins Wartezimmer, an die Supermarktkasse. Du bist hier, du bist jetzt für einen Augenblick. Ich summe dich, ich spreche dich, ich singe dich ganz leise.


Zum Autor

Martin Rinckart wird am 23. April 1586 als Sohn eines Böttchers in Eilenburg (Sachsen) geboren. Mit 15 Jahren tritt er in die Leipziger Thomasschule ein und wird 1604 Mitglied des Thomanerchores, einem der ältesten deutschen Knabenchöre. Bereits ab 1602 studiert er an der Leipziger Universität Theologie und Philosophie, setzt aber daneben seine musikalischen Studien fort. 1610 wird er Kantor an der St. Nikolaikirche in Eisleben und Lehrer an der dortigen Lateinschule. Nach einer Zwischenstation als Diakon an der St. AnnenKirche in Eisleben, wird er Ende 1613 Pfarrer im nahegelegenen Erdenborn. 1616 promoviert er zum Magister und wird im Jahr darauf als ordinierter Theologe neben dem Hauptprediger Archidiakon der Nikolaikirche in seiner Vaterstadt Eilenburg. Hier wirkt er während des Dreißigjährigen Krieges unter großen Nöten (Hunger, Pest) und rettet die Stadt mehrmals vor Plünderung und Brandschatzung durch die Schweden. Von seinen zahlreichen Schriften und Lieddichtungen ist vor allem das weltweit bekannte und beliebte Kirchenlied „Nun danket alle Gott“ lebendig. In seinem Werk setzt Rinckart den Verheerungen des Kriegs und schwerem persönlichen Leid (Pesttod seiner ersten Frau) das Vertrauen auf Gott entgegen. Hiervon ist auch der um 1636 veröffentlichte Choral geprägt, der bis heute in den Gesangbüchern zu finden ist (Evangelisches Gesangbuch 321, Gotteslob 405). Rinckart stirbt 1649. Sein Grab befindet sich in seiner langjährigen Wirkungsstätte, der Eilenburger Nikolaikirche

 


Zu den Künstlern

Posaunenchor Karlsruhe Hagsfeld

 

Seit 1955 gibt es den Hagsfelder Posaunenchor – ununterbrochen. Und unverändert ist auch seine Verankerung in der Gemeinde und seine Aufgabe: Als „tragbare Orgel“ die frohe Botschaft überall drinnen wie draußen zu verkündigen und in Hoffnungstöne umzusetzen, dabei Menschen zu trösten, zu erfreuen, nachdenklich und aufmerksam zu machen für die gute Botschaft von Jesus Christus. 16 Bläserinnen und Bläser, junge wie erfahrene, widmen sich mit großer Ernsthaftigkeit aber auch vitaler Freude dieser schönen Aufgabe.

 


Zum Weiterdenken

Begegnet uns jemand, der uns Dank schuldig ist, gleich fällt es uns ein. Wie oft können wir jemand begegnen, dem wir Dank schuldig sind, ohne daran zu denken.

Johann Wolfgang von Goethe

 

Verschiebe die Dankbarkeit nie. Albert Schweitzer, Straßburger Predigten, 1919

Position

Die Stele Dank steht in den Weiherwiesen.