Abend

Am Abend unseres 

Lebens wird es die 

Liebe sein, nach der 

wir beurteilt werden,
die Liebe, die wir allmählich in uns 

haben wachsen und 

sich entfalten lassen,
in Barmherzigkeit
für jeden Menschen.

 

Frère Roger (1915 – 2005)

 

 

Gründer und lebenslanger Prior der ökumenischen Bruderschaft von Taizé

Bild: Wikipedia


Zum Bild

Als in Hagsfeld aktive Gemeinschaft haben wir uns über die Anfrage zur Gestaltung einer Station des Stelenweges sehr gefreut. Alle lasen sich den Text durch und machten sich bereits zu Hause Gedanken, die in der Gruppe ausgetauscht wurden. So lagen beim Treffen einige Entwürfe und Ideen vor, die wir gemeinsam weiterentwickelten. Gingen die Überlegungen zunächst in Richtung Sonnenuntergang, landeten wir bei der Diskussion bald beim Thema Weg. Wir überlegten, ob kein, ein oder mehrere Menschen zu sehen sein sollten. – Weil jeder am Ende seines Lebenswegs allein in Gottes Hand steht, haben wir uns für eine Person entschieden. Mit Pastellkreiden entstand unser Bild Schicht für Schicht und alle brachten sich ein.


Zum Autor

 

Frère Roger Schutz (19152005) war Gründer und bis zu seinem Tod Prior der ökumenischen Bruderschaft Taizé. Roger Schutz wuchs in einem reformierten Pfarrhaus auf und wollte zunächst Schriftsteller werden. Diesen Traum verwarf er allerdings wegen Unstimmigkeiten mit einem Verlag und folgte doch dem Rat des Vaters Theologie zu studieren. 1940 kam er nach Taizé, wo er aufgrund der Nähe Taizés zur Demarkationslinie (Nordfrankreich war besetzt, Südfrankreich dagegen nicht) auf viele Flüchtlinge traf. Er versteckte einige Flüchtlinge, die nach Südfrankreich wollten. Während des Krieges verbrachte er einige Jahr in der Schweiz. Im Herbst 1944 kam er mit drei Freunden zurück nach Taizé und kümmerte sich um Kriegswaisen und deutsche Kriegsgefangene. Aus dieser Arbeit ging die Gründung der Communauté de Taizé hervor. 1949 legten die ersten sieben Brüder aus seinem Helferkreis die gewöhnlichen Ordensgelübde ab. Ab den 1960 Jahren kamen immer mehr Jugendliche zu den Treffen in Taizé. Mehrere zehntausend Jugendliche verbringen jedes Jahr eine Woche in Taizé bei einfacher Unterbringung und einfachem Essen. Der Tag ist von drei Gebetsgottesdiensten und Glaubensgesprächen geprägt. Die Gesänge aus Taizé sind auch bei uns bekannt: Laudate omnes gentes, Ubi Caritas oder Meine Hoffnung und meine Freude. Frère Roger hat Taizé zu einem Ort gelebter Ökumene geprägt. Alle Christen, egal welches Konfession beten und singen zusammen. 2005 starb Frère Roger an den Folgen seiner Verletzung durch einen Messerangriff.

Zu den Künstlern

Die Frauenschola Bruder Klaus ist eine fröhliche Gemeinschaft, die neuen Sängerinnen immer offen steht. Neben der Mitgestaltung von Gottesdiensten in Hagsfeld und in der Waldstadt geben wir auch Konzerte.


Zum Weiterdenken

Manchmal macht uns die Frage nach dem Abend unseres Lebens Angst. Frère Roger stellt diese Frage ganz radikal und fordert uns heraus: Wie sieht es aus mit meiner Liebe? Liebe ich meinen Nächsten? Wie kann sich Liebe in uns entfalten? Liebe ich auch mich?

Position

Sie finden die Stele "ABEND" finden Sie am Eingang zum Hagsfelder Friedhof.